GT-TECH Laser ist die Vermittlung von Lasersicherheit sehr wichtig! Laserstrahlen können die Sehkraft stark beeinträchtigen, wenn mit dem Medium falsch umgegangen wird. Das wollen wir unter allen Umständen vermeiden!

Lasersicherheit bezieht sich zum einen auf die Laserprojektoren selber, die mit entsprechender Technik ausgestattet sein müssen. Zum anderen spielt der Aufstellungsort des Projektors, sowie die räumlichen Gegebenheiten eine große Rolle. Dazu kommen mechanische und auch softwaretechnische Möglichkeiten die Lasersicherheit entsprechend der gewünschten Nutzung zu optimieren. Nicht zuletzt ist auch die Ausgabe selbst entscheidend (weiter unten mehr dazu).

Die Lasersicherheit sollte immer durch einem LSB ( Laserschutzbeauftragter, Definition: siehe unten ) sichergestellt werden, da dieser entsprechend geschult wurde. Er sollte ebenfalls während des Betriebes anwesend sein.

Heutzutage kann sich jeder die Laserschutzbestimmungen eines jeden Landes aus dem Internet holen. Die praktische Anwendung ist jedoch von Einsatzort zu Einsatzort sehr unterschiedlich. Diese unterschiedlichen Rahmenbedingungen werden in der Fachliteratur zumeist nicht berücksichtigt - spielen aber eine wesentliche Rolle. Wir werden zum Beispiel oft gefragt, warum im Internet keine Angaben von Mindestabständen zwischen Laser und Publikum zu finden sind? Die Antwort darauf lautet: Das lässt sich einfach nicht sagen, ohne sämtliche Rahmenbedingungen zu berücksichtigen, oder die Art der Ausgabe zu kennen.

Ich werde an Hand eines praktischen Beispiels darstellen, warum die Angabe von Mindestabständen vom Laser zum erst möglichen Betrachter nie angegeben wird:

Nachdem Sie ihren Laser aufgehangen haben, können Sie nun auf der gegenüber liegenden Wand ein Bild projizieren. Dieses kann entweder 1m x 1m groß sein, aber auch 10m x 10m. Der Abstand vom Laser zur Wand bleibt dabei der Gleiche. Nun kann sich jeder ausmalen, dass die volle Leistung des Lasers einmal auf einem Quadratmeter, einmal auf 100 Quadratmeter verteilt wird. Das alleine macht die Angabe für einen Mindestabstand unmöglich.

Nun... gehen wir davon aus, dass sie den Ausgabewinkel mit 10m x 10m festlegen. Es folgt ein weiteres Beispiel, das auch jetzt noch keine "generelle" Aussage zum Mindestabstand getroffen werden kann.

Sie projizieren nun einen sich schnell drehenden Welleneffekt auf die Wand. Danach eine stehendes Bild! Wieder kann sich jeder den Unterschied ausmalen, den das für einen Betrachter macht, der in die Laserstrahlen schauen kann. Den Welleneffekt hat er nur kurz im Auge, da sich der Effekt schnell bewegt, die Strahlen des stehenden Bildes hingegen können ihn dauerhaft blenden.

All diese Themen werden während unserer Laserschutzseminare besprochen und erläutert. In den von uns abgehaltenen Kursen, die immer sehr praxisnah gestaltet sind, werden Beispielsituationen mit entsprechender Lasertechnik praktisch dargestellt!

In regelmäßigen Abständen geben wir Ihnen die Möglichkeit, an einer unserer Schulungen zum Laserschutzbeauftragten teilzunehmen. Wir führen diese Seminare in der Regel in den Räumlichkeiten unserer Partnerfirmen durch. Eine Ausnahme stellt das LSB Seminar auf der Prolight & Sound Messe in Frankfurt dar, wo wir uns in einem Konferenzraum des Mercure Messe Hotels in Frankfurt treffen. In jedem Fall führen wir die Kurse in Zusammenarbeit mit dem TÜV Sued durch.

Die Kursgebühr beträgt in der Regel 199€ inklusive gesetzlicher 19% MwSt. pro Person. Ein umfangreiches Catering ist bereits im Preis enthalten! Ein Lasershow Spezialist wird den Kurs praxisnah unterstützen und einige Erklärungen des Dozenten an Hand von praktischen Beispielen darstellen ( z.B. aktive Strahlüberwachung ). Sämtliche Pangolin Lasershow Software, sowie hochwertige Showlaser werden zur Verfügung stehen, mit denen in den Pausen und am Ende des Kurses verschiedene Lasershows vorgeführt werden. Hier kommt dann die Sicherheitstechnik zum Einsatz, die Bestandteil des Kurses ist.

Sie erhalten direkt im Anschluss ein offiziell anerkanntes Laserschutzzertifikat nach EN 60 825 und BGVB2 Unfallverhütungsvorschrift für Laserstrahlung in der „Sachkunde zum Laserschutzbeauftragten“ durch den TÜV SÜD-Mitarbeiter ( Dr. G. Uhlig ) ausgehändigt.

Zuletzt noch ein Hinweis in Sachen Lasersicherheit.

Wichtig zu wissen ist, dass Pangolin Software eine Vielzahl an Sicherheitseinstellungen bietet, die unter anderem in unseren Pangolin Software Schulungen vermittelt werden - wichtig ist aber auch, dass beispielsweise der TÜV einige softwareseitige Sicherheitseinstellungen bei Showlaserabnahmen "nicht" berücksichtigt. Hier werden in der Regel "bauliche Maßnahmen" verlangt. Die "Pangolin Sicherheitslinse" ist ein Beispiel dafür.

Rufen Sie uns gerne jederzeit an, um ihre Fragen zu stellen. Bei diesem Thema gibt es ganz sicher keine dummen Fragen - und von uns ebenso sicher keine dummen Antworten!

Beispiel für einen LSB Kurs ( hier bei Musik Produktiv )
Schulung zum Laserschutzbeauftragten

Beispiel für ein Pangolin Software Seminar:
Schulung zum Laserschutzbeauftragten

Hier die Definition des Laserschutzbeauftragten ( LSB ):

Bei Benutzung eines Lasers der Klasse 3R, 3B oder 4 (nach Unfallverhütungsvorschrift „Laserstrahlung“ BGV B2) muss ein Laserschutzbeauftragter vom Unternehmer schriftlich bestellt werden. Der Unternehmer kann diese Aufgabe selbst übernehmen. Grundlage für die Bestellung ist § 6 der berufsgenossenschaftlichen Vorschrift BGV B2. Laserschutzbeauftragte müssen ausreichende Sachkunde besitzen. Diese kann entweder durch die berufliche Ausbildung oder auch über Erfahrung nachgewiesen werden. Weiterhin wird in der Durchführungsanweisung die Teilnahme an einem Lehrgang empfohlen, der den Vorschriften der Berufsgenossenschaften entspricht.

Der Laserschutzbeauftragte muss die Laserschutzbereiche eindeutig kennzeichnen und muss regelmäßig die Notausschaltung auf Ihre Funktion hin testen. In den meisten Fällen ist der Laserschutzbeauftragte auch zuständig, für die Anzeige der Laser bei der zuständigen Arbeitsschutzbehörde und koordiniert die Abnahme seitens eines staatlichen Sachverständigen. Ferner hat er den Unternehmer in vielen Bereichen zu beraten, zum Beispiel bei der Auswahl von Schutzausrüstung, Einweisung von Beschäftigten und Untersuchung von Unfällen mit Laserstrahlung gemeinsam mit der Fachkraft für Arbeitssicherheit.

GT-TECH Laser nimmt die Lasersicherheit sehr ernst. Lassen Sie sich gerne ausführlich beraten!

Auf der folgenden Seite ( externer Link zur Pangolin Webseite ) können Sie sich hier zu einem unserer LSB Kurse anmelden. Gerne geben wir Ihnen weitere Vorabauskünfte per Mail oder Telefon.

Kurse und Seminare

Aktuelle LSB Kurse:

21.01.2019 in 49479 Ibbenbüren bei Musik Produktiv GmbH

03.04.2019 im Mercure Messe Hotel in 60486 Frankfurt

Dozent jeweils:
Dr. G. Uhlig ( TÜV SÜD )

Infos und Anmeldung hier.

 

Kontakt Infos

Unser Team

Zögern Sie nicht uns anzusprechen. Wir geben Ihnen gerne Informationen und Tipps für ihre Show.

Kontaktadresse

GT-TECH Laser e.K.
D. Gantefort
Am Prinzenbusch 22
46414 Rhede, Deutschland

Email

info@gt-tech.de

Telefon

+49(0)2872 - 3077840

Online Support

Skype ID: proqd69

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok